Crack Capitalism or Reclaim the State?

Hilary Wainwright hat den Buchtitel „Reclaim the State“ (eine Besprechung des Buches siehe hier und hier), so schreibt sie, gewählt als „Herausforderung an New Labour und als Provokation für ihre anarchistischen Freunde“. Nun, zumindest einer der anarchistischen Freunde hat sich provozieren lassen und daraus ist ein interessanter Mailwechsel entstanden zwischen Hilary Wainwright und John Holloway. Dessen Buch „Kapitalismus aufbrechen“ (auf englisch „Crack Capitalism“) hab ich an anderer Stelle schon erwähnt. Holloway vertritt bekanntlich eine sehr staatskritische Position und sieht den Staat ausschließlich als Instrument kapitalistischer Herrschaft.

Die Diskussion zwischen Holloway und Wainwright wurde auf der Webseite von Red Pepper veröffentlicht. Weil ich sie für hochinteressant halte und weil ich glaube, dass in dem sich hier öffnenden Spannungsfeld die Chancen zu gesellschaftlicher Veränderung liegen, werde ich hier – so weit ich dazu komme – die wichtigsten Aussagen auf Deutsch wiedergeben, wobei ich nicht den Anspruch einer wörtlichen Übersetzung zu erfüllen versuche.

Hier einmal des erste Mail von Holloway an Wainwright:

weiter lesen

Ein neues Geldsystem ist nicht die Lösung

Die Forderungen nach „neuem Geld“ oder nach der Abschaffung von Zinsen werden derzeit immer lauter gestellt, ein neues „gerechteres“ Geldsystem soll den Ausweg aus der Finanz- und Wirtschaftskrise bieten und die Entstehung von solchen Krisen ursächlich verhindern. Diese Themen werden derzeit auch innerhalb von Attac heftig diskutiert, wobei der Wunsch lauter wird, Attac solle solche Forderungen unterstützen oder selbst in diese Richtung aktiv werden. Dieser Artikel ist als Beitrag zu dieser Diskussion gedacht.

Ich halte diese Forderungen aus drei Gründen für kontraproduktiv und gefährlich:

  1. Weil die Theorien schlicht und einfach falsch sind
  2. Weil sie ein Symptom behandeln wollen und die wahren Ursachen des Problems dadurch verschleiern
  3. Weil sie alle – auch wenn das nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich ist – eine ideologische Schlagseite haben, an rechte, nationalistische Vorstellungen von Gesellschaft anschlussfähig sind.

weiter lesen